Königswinter-Drachenfels

Es war mal wieder ein ereignisreicher Sonntag.

Wir wurden ziemlich früh von der Couch geschmissen. Er hat uns wach gekrabbelt! 🙂

Während sie den Rucksack packte.

Dann ging es los!

Zuerst mit dem Bus und dann mit der Bahn.

Nach wenigen Stationen stiegen wir aus und unsere Privat Chauffeurin nahm uns in Empfang.

Boah, was freute ich mich! Ich liebe meine Chauffeurin, aber noch mehr ihr TussiMobil , einen kleinen Corsa.

Ja, ich passe da rein! Nicht nur ich auch noch Donna und 4 Menschen.

Ich auf die Rückbank, Fahrerin hinters Steuer und der Rest in den Kofferraum! 🙂

Nein, das war Spass . Natürlich  musste keiner in den Kofferraum.

Donna sass mit meiner Menschenfrau vorne, im Fussraum und ich mit den  Männern hintern auf der Rückbank.

Da ich ja ein kleiner Schosshund bin, durfte ich sogar bei meinem Mr. Diamond auf dem Schoss sitzen:

Das machte ihm (fast) gar nichts aus! 🙂

Wir fuhren nach Königswinter zum Drachenfels

Da wir schon ziemlich früh unterwegs waren, war es noch nicht so voll.

Trotzdem trafen wir einige sehr fiese Kampfdackel, Kampfmöpse und Kampf Terrier!

Aber cool wie wir sind würdigten wir ihnen keinen Blick und zeigten ihnen die kalte Schulter . ( Nur vor unserer eigenen Haustüre dulden wir solche Hunde nicht, da würden wir zum Gegenangriff starten, aber woanders möchte man ja einen guten Eindruck hinterlassen )  🙂

Nach der Bergwanderung schlenderten wir noch durch die Atstadt von Königswinter, das fand ich ziemlich doof!

Aber die Menschenfrau wollte unbedingt dahin.

Früher , als sie noch keine Ahnung vom Internet hatte kaufte sie nämlich immer ihre Glöckchen für ihre ( Kühe) Hunde dort.

Ja, wir tragen meistens ein Glöckchen am Halsband, damit unsere Menschen uns nicht ständig suchen.  Ich find das eigentlich ganz lustig, mit denen verstecken zu spielen. Man braucht sich noch nichtmal zu verstecken und sie finden uns trotzdem  oft nicht, wenn wir kein Glöckchen tragen . 🙂

Im ersten Souvenir Laden fragten wir nach Glöckchen und da meinte die Verkäuferin in einem etwas pampigen Ton: Wir sind hier in NRW und nicht in Bayern! Hier gibt es keine Glöckchen!

Meine Menschenfrau wusste aber ganz genau, das es hier irgendwo Glöckchen gibt und sie versuchte im nächsten Laden ihr Glück.

Und da waren sie dann auch, in einer Riesenauswahl für große und für kleine (Kühe ) Hunde.

Wir nahmen gleich vier Stück mit.

(Auf dem Rückweg konnte es Mr. Diamond nicht lassen nochmal in den ersten Souvenir Shop zu gehen, mit dem Glöckchen bimmelnd in der Hand und der pampigen Verkäuferin zu sagen : Ich glaub wir sind hier doch in Bayern! ) 🙂

Alle haben eine andere Tonlage, jetzt brauchen wir nur noch zwei weitere Hunde und wir können Glockenmusik machen! 🙂

Eigentlich ist es Donnas Schuld, das wir nun Grosskunden in der Glöckchenindustrie sind. Sie verliert nämlich ständig ihre Glöckchen. Meine Menschenfrau sagt, sie hat noch nie einen Hund gehabt, der so oft sein Glöckchen verliert. Sei es am Geschirr befestigt oder auch am Halsband, dann verliert sie gleich das ganze Halsband. Sie haben schon überlegt ihr das Glöckchen an das Ohr zu piercen! 🙂 SPASS!

Nun haben wir erstmal ein paar Glöckchen vorrätig.

Ich war froh das sie die Glöckchen relativ schnell gefunden hat, denn ich war ja schon etwas kaputt und war froh wieder im TussiMObil zu sein.

Dort machte ich mich dann ziemlich breit und legte mich etwas bei meinem Menschenmann auf den Schoss.

Es ging aber immer noch nicht nach Hause.

Zuerst musste ich noch die Möchtegern Hunde unseres großen Menschenkindes persönlich kennenlernen.

Also fuhren wir zu ihr nach Hause und sie stellte mich dem Üffes und der Schajenn vor.

Komische Namen haben die, dachte ich mir.

Üffes ist die kölsche Übersetzung für Yves . Eigentlich heisst er mit vollem Namen Üffes Schäng Loräng , was eigentlich Yves Saint Laurent heisst. 🙂 Und sein Weibchen heisst einfach Schajenn ( Chayenne) 🙂

Eigentlich sollen das Kaninchen sein, aber so komische Kaninchen hab ich draussen noch nie gesehen. Die haben ihre Ohrmuskulatur verloren. Sie haben Schlappohren! Arme Häschen !

 Sie wohnen in diesem Maisonette Wohnung 🙂

Eigentlich dürfen sie auch überall rumhoppeln, aber weil wir da waren bekamen sie leider Stubenarrest!

Ich hätte die zu gern mal richtig aus der Nähe beschnüffelt und vielleicht auch mal abgeleckt.

Aber meine Menschen fanden das zu gefährlich, denn der Kampfcollie war ja auch noch da. Ich glaube das Donna nicht sehr nett zu denen gewesen wäre. Sie war anfangs etwas sehr hysterisch, liess sich dann aber beruhigen und durfte die Häschen nur aus der Entfernung beobachten.

Wir fuhren  dann noch zu meinen Menschengroßeltern in den Garten.

O.K. fand ich auch gut. Dort kann ich mich gut entspannen und meistens hat Opa etwas leckeres für uns Hunde.

Donna war traurig, das sie ihm kein Häschen mitbringen konnte. Opa hätte es bestimmt gerne auf den Grill geschmissen! 🙂

Aber ., diesmal war nix mit entspannen.

Mein Menschenmann , kaum im Garten angekommen, brach er vor Erschöpfung zusammen und lag wie ein Maikäfer auf der Wiese!

Ich rief um Hilfe, aber niemand kam ihm helfen.

Gut das es ihm nach kurzer Zeit wieder besser ging und er freiwillig und ohne Hilfe wieder aufstehen konnte.

Ich hab mir vielleicht Sorgen gemacht!

Bis bald

Eure

Diva

Advertisements

Über Donna & die blinden Simulanten

Donna packt aus ! Donna erzählt Geschichten und zeigt Bilder aus ihrem Leben mit ihren beiden blinden Simulanten

Veröffentlicht am 31. Juli 2012, in Allgemein. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 8 Kommentare.

  1. Na toll, da spaziert Ihr in „meinem“ Wald rum und ich bin nicht da. Das ist ja mal gefickt eingeschädelt 😉

  2. Wenn das den Menschen nur halb so viel Spaß gemacht hat, wie den Hunden, dann war es für alle ein großartiger Tag. Der „Gipfelhund“ ist ein herausragend schönes Bild von Donna.

  3. Finn und Kalle

    Na wie gut das wir erst nächste Woche zum Drachenfels fahren, sonst hätten wir uns noch mit fiesen Kampfmops angesprochen gefühlt…

    liebe Grüße Gaby mit Finn und Kalle

  4. Schöne Fotos von euch und lustige Geschichte. Über die Ninchennamen kriegt Frauchen sich grad gar nicht mehr ein vor Lachen. Sie ist halt leicht zu erfreuen.

  5. Susanne Waschke

    Hallo Donna,

    sag der Diva mal, das sie noch Glück gehabt hat, das die Hasen hinter Gitter mussten. Bei uns ist das z.Zt. viel, viel schlimmer. Denn seitdem die Pferdekinder da sind, darf ich nicht mehr frei auf unser Koppel rum laufen, wenn die draussen sind. Meine Menschenmama hat Angst, das ich sie durch den Zaun jage, wenn ich sie hüte. Pfffff, anstellerrei!
    Deine Amy von den Vierbeinern

  6. Sei ehrlich, Diva, was hat dich abgehalten, in der Wohnung eures Menschenkindes die Sau rauszulassen? Die Schlagzeile „Nur noch Löffel übrig: Bordeuxdogge (3) saugt Üffes und Schajenn ein und flüchtet“?
    Feigling, du hättest doch sagen können, es wäre Donna gewesen.

  7. Hallo Diva das war bestimmt ein schöner Ausflug für alle…Und wie immer hat Deine Menschenfrau wieder tolle Bilder gemacht.Es ist aber auch eine schöne Gegend..
    Unsere Menschenhaben Sonntag einen Ausflug mit den kleinen gemacht..Unsere Yonka war mit von der Partie .. Menschenmann hatte Lust auf ein kühles Blondes und Abends durften Lady u. Ich dann mit zum Fuchsbau..
    War ein netter Spaziergang und der Sonntagabend schnell vorbei.
    Habt noch eine schöne Woche und Lg. vom Spitzmaulvater

  8. Ha, Königswinter kennen wir auch, da waren wir an dem Tag, bevor wir zu euch gekommen sind! Einen supi Tag hattet ihr, Danke, dass ihr uns hier bestens informiert habt.
    Liebes Wuffi Isi

Trau dich und schreib mir hier, für deinen Kommentar danke ich dir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: