Archiv für den Monat November 2011

Warum?

 

Kann mir mal jemand sagen, warum hier immer mehr öffentliche Mülleimer verschwinden?

Einfach abgebaut und weg!

Oder etwa gestohlen? Glaube ich eher nicht.

Es werden doch wohl keine Mülleimer zu Weihnachten verschenkt!

Und übersehen haben wir die auch nicht, denn wir haben uns die Stellen genau gemerkt wo die Mülleimer ehemals standen!

Komische Sparmassnahmen der Stadt?

Bis bald

Eure

Der Stuhl

Am Strand vom schönen Rhein,

steht ein Stuhl, so ganz allein

und schaut, der hat nur noch drei Bein.

Das vierte Bein gebastelt aus Steinen,

nun kann Donna gemütlich verweilen.

Von weitem hört man Kirchturmgebimmel,

man sieht einen schönen Abendhimmel

dazu, die Silouhette vom Flusentier,

das gefällt nicht nur mir.

Bis bald

Eure

Kleiner Pausenfüller

Weil es aussergewöhnlich schön war, hier ein kleiner Pausenfüller:

 

Gestern gingen wir mit unserer Freundin Kim gemeinsam spazieren.

Nach ca. 15 Minuten laufen, trafen wir auf einen hellen wuscheligen Mischling.

Die Besitzerin fragte ob sie ein Stück mit uns laufen dürfe, damit ihr Hund etwas mit uns spielen und toben könne.

Klaro konnte sie mitgehen.

So hatte ich meine Ruhe und die drei , Kim, Donna und der Wuschel tobten und spielten wie die Verrückten.

Nach ca. weiteren 15 Minuten trafen wir auf eine Hundegruppe mit weiteren 6 Hunden.

Zuerst wurden alle angeleint.

Nach kurzer Absprache unter den Besitzern durften wir wieder weiter offline laufen.

Wir lernten uns kennen, beschnüffelten uns und spielten dann alle gemeinsam.

Wir kannten keiner der anderen Hunde vorher.

Gemeinsam zu 9 Hunden setzten wir unsere Runde fort.

Wir fanden das einfach genial!

Soviele ‚NORMALE‘ Hunde mit ‚NORMALEN‘ Besitzern  auf einen Haufen trifft man echt selten.

Das hat richtig Spaß gemacht!

Diese Bilder entstanden ca. 10 Minuten nach unserem ersten kennenlernen.

Schön, nicht wahr?

Alle im Platz und Bleib ( fast alle 🙂  )

Jetzt aber, ALLE

Später tauschten wir Telefonnummern aus, damit wir solch ein geniales Treffen nochmal wiederholen können.

Das war echt cool!

 

Bis bald

Eure

Blogpause wegen der Blinden – Kuh

Wundert euch nicht wenn hier in den nächsten Tagen und Wochen wahrscheinlich nichts geschrieben wird, denn wir machen eine Blogpause,

wegen ihr, der ‚Blinden-Kuh‘

Keine Angst, es ist keine Kuh aus einer Weide ausgebrochen und hat mich verletzt.

Die Blinde-Kuh, das ist meine Menschenfrau!

Sagt nicht das ich böse bin, sie nennt sich selber so !

Eigentlich schreib ich hier im Blog nicht gerne über Wehwehchen oder Krankheiten, aber da ich weiß das ihr neugierig seid und nachher so Fragen kommen wie; WIESO? WESHALB? WARUM? werde ich es euch kurz erklären und hoffe das ihr für unser Päuschen Verständnis habt.

Also:

Unsere Blinde Kuh war heute beim Augenarzt, eigentlich nur zu einer Routine Kontrolle und weil sie ein Attest braucht, sonst wär sie wahrscheinlich gar nicht hingegangen.

Sie ging sogar freiwillig in die Praxis, keiner musste sie gewaltsam am Halsband hereinziehen, wie das bei mir immer gemacht wird, wenn ich zum Doc muss.

Na ja, sie liess alle Untersuchungen lieb über sich ergehen, sie zitterte auch nicht so wie ich es immer beim Doc mache.

Bis die Ärztin auf einmal sagte:“ Sofort in die Augenklinik, da stimmt was nicht!“

Die Augenärztin erklärte noch kurz was nicht stimmte und die Blinde-Kuh nahm es noch ganz locker und sagte : O.K. dann geh ich jetzt zur Augenklinik und die machen das schon.

Die Klinik bekam sofort ein Fax geschickt, mit der Warnung vor der Blinden-Kuh, die gleich eintreffen würde.

In der Klinik waren die dann auch schon auf den Empfang der Blinden-Kuh eingestellt.

Sie hat das ganze wohl etwas zu locker gesehen.

Nach einigen weiteren Untersuchungen in der Klinik erklärte der Augenarzt ihr was denn nun sei und was gemacht werden muss.

Der Blinden-Kuh wurde schon etwas mulmiger…..langsam wurde ihr der Ernst der Lage bewusst.

Nun gut , jetzt ist es so und es bleibt ihr nichts anderes übrig als sich nächste Woche operieren zu lassen, die doofe O.P  ist wohl etwas komplizierter , sie ändert auch an ihrer eigentlichen Augenerkrankung nichts, sie verhindert aber, das sie unter Umständen das ganze Auge verliert.Nun hofft sie, das das ganze mit einer O.P pro Auge getan ist, es könnten auch mehrere werden.

Aber unsere Blinde-Kuh, wäre nicht unsere Blinde -Kuh, wenn sie selbst in solch einem Moment ihren Humor verlieren würde. Sie fragte gleich nach Glasaugen in ausgefallenen Farben und Mustern.

Humor hat sie zwar immer noch. trotzdem ist sie gerade ‚Not amused‘ und zum bloggen ist ihr nicht zumute , sie geniesst jetzt lieber jede noch sehende Minute vor der O.P mit uns!

Wir hoffen ihr habt Verständnis!

Wir lesen uns auf jeden Fall wieder!

Liebe Grüße

Diva,

 die nun die Blinde-Kuh etwas ausführen geht, die braucht nämlich ganz dringend ihren Auslauf.

 

Die Wölfe kommen

Nero schrieb es auch schon hier:http://www.halbgold.de/?p=11200 . Ganz in seiner Nähe ist ein Wolf gesichtet worden.

Wir finden das sehr schön und wir freuen uns über die Wölfe.

Hier in Dormagen ist auch schon der erste Wolf gesichtet worden.

Er gehört zu der Gattung der gemeinen braunen Breitmaulwölfe.

Keine Angst, ihr ansässigen Bauern. Er wird garantiert nicht euer Vieh reissen, denn er hat Angst vor großen Tieren.

Sein Interesse liegt eher an Mäusen, Eichhörnchen, Kaninchen. Nachts interessiert er sich auch sehr für Katzen.

Und hier das erste Video von dem gemeinen braunen Breitmaulwolf:

Das müsst ihr sehen:

 Ich bin ein ziemlich belesenes Hundchen. Die Tageszeitung mit den aktuellen Nachrichten gehört täglich auf mein Programm. Hin und wieder überflieg ich auch mal die Bekanntschaftsanzeigen, manchmal findet man da was gutes zum schmunzeln wie hier:

 

Dieses_ist_eine_der_besten_Bekanntschaftsanzeigen(17) KLICK

🙂

Bis bald eure

Hopp, Hopp, Hopp, Pferdchen lauf Galopp

Das 10. Gebot für das verantwortungsvolle und umweltbewusste Reiten im Gelände

10. Rücksicht nehmen – Respekt erweisen

Rücksicht auf Mensch und Tier hat Vorrang.

In der freien Landschaft werden sie immer wieder Menschen und Tieren begegnen. Auf den Wegen sind dies Fahrzeuge, Fußgänger, Radfahrer oder Haustiere. Im Wald und Flur lebt das Wild.

Rücksicht, Höflichkeit vund Hilfsbereitschaft sind der beste Weg, Probleme zu vermeiden. Und wenn es doch einmal zu Konflikten kommen sollte,sitzt der höfliche Reiter ab und begegnet seinem Gegenüber stets freundlich und respektvoll. Das vermeidet die Position ‚von oben herab‘, denn zwischenmenschlich ist es wichtig, auf gleicher Ebene zu stehen.Wer seine Rechte und Pflichten kennt, kann sachlich und freundlich argumentieren und informieren.

 

Quelle (10 Gebote…): http://www.pferd-aktuell.de

Warum ich das schreibe?

Hin und wieder begegnen wir auch mal Reitern.

Ich bin selber seit frühester Kindheit an, bis vor drei Jahren viel geritten. Fast ein  drittel meines Lebens habe ich  bestimmt schon im Sattel , auf dem Kutschbock oder auch laufend neben Pferden verbracht.

Über eins wundern ich mich hier so manches mal.

Manche Reiter die hier so durch die Gegend reiten, haben wohl noch nie von einer Reit(et)ikette gehört.

Höflichkeitsformen , die ein Reiter im Gelände auch berücksichtigen sollte.

Dazu gehört unter anderem  z.b. ,

das man als Reiter immer Spaziergänger höflich grüßen sollte ( auch wenn man sie nicht kennt)

– das man nicht im Trab oder vollem Gallopp an Spaziergänger vorbeidüst. Man hat das Pferd lange genug vorher durchzuparieren und im Schritt langsam an den Spaziergängern vorbei zu reiten.

– das man sich freundlich bedankt, wenn ein Spaziergänger seinen Hund anleint und sich an den Wegesrand stellt um den Reiter vorbei zu lassen.

Normalerweise gehört sich das so und sollte auch an die jüngeren Reiter weitergegeben werden.

 

Ich weiß nicht ob ich nun veraltet denke, aber hier ist das nicht mehr immer der Fall.

Hier gibt es Reiter, die einfach auf einen zu gallopiert kommen und auch weiter galoppieren.

Finde ich unmöglich! Und das sind nicht immer nur Kinder oder Jugendliche, es war da auch mal ein älterer Herr dabei, oder auch erwachsene Frauen.

Ich habe zwar überhaupt keine Angst, wenn ein Pferd auf mich zugaloppiert. Es würde niemals einen Menschen einfach über den Haufen rennen! ( Im Gegenteil, man braüchte nur eine bestimmte Körperbewegung zu mache und JEDES Pferd würde sofort ohne Vorwarnung abdrehen und wer weiss ob sich der Reiter dann noch halten könnte, aber so böswillig bin ich ja nicht, obwohl mir schon so manches mal dieser Gedanke in den Kopf schoss.)

Aber trotzdem, es gibt genügend Menschen die in solch einem Fall die absolute Panik bekämen.

Freilaufende Hunde und Pferde

Nicht jeder Hund kennt Pferde und respektiert sie. Die Reiter sollten mal drüber nachdenken, das ein vorbei galoppierendes Pferd bei vielen Hunden den Jagdtrieb auslöst, gleichzeitig wird dann bei den meisten Pferden der Fluchttrieb ausgelöst .

Reiter die Hunde mitführen, sollten dies nur tun, wenn der Hund absolut gehorsam ist und sich auch vom Pferd aus dirigieren lässt.

Aber ich will ja nicht nur meckern.

Es sind gibt zwar einige ziemlich rücksichtslose Reiter hier, aber es gibt auch andere.

Vor ein paar Tagen ist sie uns begegnet!

Vorbildlich , kann ich nur sagen.

Ich höre das ein Pferd angoloppiert kommt….dann sehe ich es auch. Ich rufe die Hunde zu mir, nehm sie an die Leine und überlege gerade ob das wohl wieder einer von diesen unmöglichen Reitern ist , überlege weiter, ob ich mich einfach mitten in den Weg stelle, oder vielleicht mal eine Bewegung mache 🙂 wenn das Pferd fast bei mir ist…. aber nein, das hab ich nicht gemacht.

Das Pferd kam näher und wurde immer langsamer. Es ging im ruhigen Schritt an uns vorbei, die Reiterin grüsste freundlich und bedankte sich sogar das die Hunde angeleint wurden.

Boah! Sowas nettes begegnet einem selten!

Sie ging noch einige Zeit im Schritt weiter, bevor sie dann wieder zum Galopp ansetzte und weiter galoppierte!

Hoppe, Hoppe Reiter, da galoppiert das Pferdchen weiter!

Ja! Es gibt auch noch nette, höfliche und rücksichtsvolle Reiter!

Das muß mal erwähnt werden! 🙂

Und eigentlich freue ich mich IMMER wenn ich Reiter und Pferde sehe.

Schönes Wochenende wünscht euch

 

Hundegespräche

 Diva: „Hey, ihr! Passt mal auf! Ich spiel mit euch aber eins sag ich euch: Bleibt von meinem Hintern weg! Ich kann das überhaupt nicht leiden ständig am Hintern von so möchtegern Machos beschnuppert zu werden!“

 Diva: „Hey Kim! Pass auf! Das sind ziemlich heiße Kerle! Die wollen dir direkt an den Arsch!Pass auf und lass dich nicht mit denen ein! Nur spielen, o.k?“

Kim: „Aber Diva, hast du denn vergessen? Ich habe doch vorgesorgt. Ich nehm zwar keine Pille aber ich hab doch für immer verhütet! Es kann also nichts passieren!“

Diva : “ Ach ja stimmt. Ich mach mir ja nur  immer Sorgen! Wenn man erstmal so ne Schar Welpen am Hals hat, dann kommt man doch zu nichts mehr!

Diva: “ Ach nöö! Der nächste der an meinen Arsch will! Donna vertreib den mal bitte! Oder mach mal eben deinen Gogo Tanz, dann lässt er mich wenigstens in Ruhe!

Donna: „Hallooo Goldi! Nimm mich! Nimm mich! Ich bin doch viel schöner als die Diva!  Schau mein langes elegantes Fellkleid, das bewegt sich graziös im Wind wenn ich laufe!“

Kim: „Goldie! Lass deine Pfoten von der Diva! Die mag das nicht!“

Hanswurst: “ Diva! Schrei doch bitte nicht so!“

Diva: Du kleiner Hanswurst, ich hab es jetzt oft genug gesagt! Nase weg von meinem Hinterteil! Wer sich nicht dran hält, wird halt auch mal lauter angeschrien!“

Hanswurst: “ Komm süße Donna. Deine Diva ist mir zu blöd! Lass uns durchbrennen!“

Diva: “ Pff! Als ob die Donna mit so nem dahergelaufenen Wald und Wiesen Typ durchbrennt? Im Leben nicht! Niemals! „

Diva: Ich hol sie mal besser wieder zurück und die Kim gleich mit!“

Diva: „Meine Güte! Ihr wollt es auch einfach nicht kapieren! Ein anständiger Hund springt keine Menschen an! Wann lernt ihr das endlich? So bekommt ihr niemals ein Leckerlie!“

Ach ihr lieben Leser, ich mach hier was mit. Auf alles muss ich aufpassen. Was würden die nur ohne mich machen?

Und die behaupten immer ich wär langweilig!

Ich bin doch hier schliesslich in einer Führungsposition und da muss man sich vorbildlich benehmen und die Mitarbeiter sollten auch den nötigen Respekt haben, oder wie seht ihr das?

Bis bald

Eure

P.S Und auch auf meine Colliefreunde muss ich aufpassen und hin und wieder mal meckern. In Puncto Hunde gibt es bei denen nichts zu meckern, denn da ist alles perfekt, aber in Puncto Wellengeier. Wellengeier sind Schwarmvögel! Man hält sie NIEMALS alleine! Jedesmal wenn ich da war, hab ich drüber gemeckert. Und nun seht hier :http://colliesofmagicmemories.wordpress.com/2011/11/16/gefiederter-freund/

Tante Diva’s Gemecker hatte Erfolg! 🙂

Finde ich klasse!

Jetzt ist auch der Andy. M glücklich!

Keine Ahnung

Da hat man mal gerade das frisch gewaschene weisse Halsband an….und schon hängt da  wieder irgendeine Stinkekacke dran!

Ich hab keine Ahnung wie das da hingekommen ist!

Wirklich nicht!

Ich hab nix gemacht!

Bis bald

Eure

Die Kuh

Steht die Kuh so nah am Zaun,

hab ich das Problem mich dort vorbei zu trauen.

Vor den vielen Gänsen aber hier,

ich gerne die große Fresse riskier. 🙂

Denn Gänse ärgern, das macht Spaß,

die geben dann auch so richtig Gas! 🙂

Bis bald

Eure

Die fünf Freunde

Das ist Sina die Hundeflüsterin. 5 Hunde hören auf ihr Kommando, oder sagen wir besser mal 4 Hunde hören auf sie. Ich lass mich nicht beflüstern und schon gar nicht mit blöden Stöckchen!

Das kann sie mit den Labradoren, dem Schweizer Sennenhund oder dem jecken Collie machen, aber mit mir doch nicht!


Bis bald
Eure

Winterschlaf/ Schwimmen

Die letzten Tage war es etwas ruhig hier. Keine Bange, hier ist alles in Ordnung, ich bin nur zur Zeit etwas Iddeenlos.Ich überlegte schon ob ich einen Winterschlaf halten soll, aber das klappt hier ja leider auch nicht. Von einem wird man hier ja ständig geweckt. Entweder ist es die Nervensäge Donna oder meine Menschen, die mich wieder durch die Wiesen und Felder jagen wollen.
Lautsprecher voll aufdrehen, dann könnt ihr mich auch hören! 🙂

Wenn ich meinen Winterschlaf mal unterbreche, läuft hier alles ab wie immer.

Nach wie vor, werde ich von Donna ins Ohr gebissen.

Nach wie vor, wälze ich mich gerne in Stinkkram

Nach wie vor finden andauernd Fotoshootings statt. Nur das die Bilder in letzter Zeit nicht wirklich schön sind. Deses hier ist eine Ausnahme.

Nach wie vor, wird Donnas Fell immer länger und dicker. Ich frag mich wie lang ihre Zotteln noch werden? Hmm. Kalt wird der jedenfalls nicht. Zur Not kann ich mich an kalten Tagen unter ihrem Fell verstecken. 🙂

Ich mag ja Wasser und auch Bootfahren sehr, nur schwimmen will ich nicht.

Aber….mit einem Delfin gemeinsam, würde ich es vielleicht auch einmal versuchen.

Schaut euch mal dieses Video an. Ich finde es einfach nur schööööööööön!

Schade, das es hier im Rhein keine Delfine gibt! 😦

Bis bald

Eure

Uns gehts gut!

Gestern war ich mal wieder bei den verrückten Spitzmäulern, aber davon erzählt euch Spitzmaulvater SAM hier:
http://colliesofmagicmemories.wordpress.com/2011/11/07/martins-treffen/

Bis bald Eure

Warnung an die Dormagener Hunde

In Dormagen -Rheinfeld am Wäldchen neben der Deponie  zur Rheinfelder Seite , Richtung Zons, ist großes Jägertreffen!

Mindestens zehn Jäger und Jägerinnen mit Hunden  sind dort auf der Jagd nach Kaninchen und Hasen.

Sie waren alle sehr nett und freundlich, aber trotzdem wollte ich euch Bescheid sagen. Bei manchen Jägern weiß man ja nie, da braucht nur mal ein Hund ins Feld zu springen, dann sind sie meist nicht mehr freundlich.

 

Ansonsten hatten wir einen wunderschönen Spaziergang.

Das Wetter ist herrlich.

Weil es in den letzten Beiträgen keine Bilder gab, hier nun eine kleine Bilderlieferung!

Ist es eigentlich normal, das es im November noch Sonnenblumen gibt?

Mit Zuckerrüben lässt sich auch gut spielen:

Klettergeräte gab es auch unterwegs:

Und andere Tiere geniessen auch das tolle Wetter

Eine Dösung in der Mittagssonne

Donna Aug in Aug mit dem Pferd

Der Schimmel sieht auch schon ganz schläfrig aus!

Ich weiß nicht , ob ihr auf diesem Bild etwas erkennt? Meine Menschenfrau erkennt es nur mit der Riesenvergrößerung. Auf diesem Bild ist ein Schwarm Wilgänse!

Traumhaft! Wir lieben das wenn wir Gänse sehen oder auch nur hören.

Und heute hatten wir innerhalb einer Stunde 6 mal das Vergnügen.

Sobald der erste Schwarm nicht mehr zu hören war, kam der nächste!

Ach was war das schön!

Soviele Gänse auf einmal haben wir noch nie gesehen oder gehört!

Meine Menschenfrau ist überhaupt nicht gläubig, aber sie sagt immer, falls es doch ein Leben nach dem Tod gibt, dann will sie eine Wildgans sein!

Tss. Die ist doch schon ne Wildgans!

Bei dem Video kann man sie gut hören, nur die Windgeräusche stören etwas.

Ich hoffe ihr könnt auch was erkennen. Wir nur mit viel Phantasie! 😦

 

Bis bald
Eure
Diva

Der Führhund-Was er leisten kann und muß

Wer sich für die Arbeit von Führhunden interessiert, sollte sich dies anhören und durchlesen.

Eine Hörprobe aus dem Film von Kathrin Backhaus

http://www.backis-welt.de/images/film.zip

und hier eine Beschreibung zum Film:

http://www.backis-welt.de/filmablauf.php

 

Bei uns ist es ein wenig anders. Da Donna nicht von einer Führhundschule kommt, sondern von unserer Menschenfrau selber nur zu ihren Zwecken ausgebildet wird.

Was ist anders?

Donna trägt kein Geschirr mit Bügel!

Sie mag das nicht! Sicher könnte man sie dran gewöhnen, aber meine Menschenfrau hält das nicht für nötig. 🙂 Für sie reicht ein normales Geschirr und die Leine wird relativ kurz gehalten wenn sie arbeiten muß.

Donna darf aber auch je nachdem wo wir sind an der Leine und im Geschirr schnuppern und sich auch lösen. Die Leine wird dann länger gelassen und das hat Donna auch verstanden.

Donna lässt sich noch zu sehr von anderen Hunden ablenken, das ist aber nicht schlimm, wir üben dran. Sie ist ja noch ein sehr junger Hüpfer und muss noch nicht perfekt sein.

In der Woche ist unsere Menschenfrau fast immer mit uns BEIDEN alleine unterwegs. Sie hält mich an der rechten Hand und Donna links, auch wenn ich dabei bin, macht Donna das was sie tun soll sehr gut.

Anders ist es Sonntags. 🙂 Da geht unser Menschenmann auch mit und meine Leine wird von ihm gehalten. Das irritiert Donna etwas , sie ist ein wenig verunsichert und guckt immer was ich mache. Auch da üben wir dran.

Geht meine Menschenfrau aber von Anfang an mit Donna alleine aus dem Haus ist sie sehr zuverlässig und selbstsicher. Das Mädchen hat keine Angst ohne mich, da wir das von Anfang an immer wieder geübt haben! 🙂 Auch größere Ausflüge mit Bus und Bahn meistert Donna sehr gut ohne mich.

Andersherum, wenn Donna allein zu Hause sein soll und ich mit der Menschenfrau mitgehen soll, das findet Donna nicht so prickelnd! Donna ist nicht gern allein zu Haus, man kann das auch schonmal an ihrem Gejammer hören. 🙂

Was kann Donna sonst schon so?

Sie zeigt zuverlässig Bordsteinkanten an. (Das ist für meine Menschenfrau sehr wichtig)

Sie zeigt zuverlässig Treppen an (auch sehr wichtig) Auch bei längeren Treppen zeigt sie schön jeden einzelnen Treppenabsatz an, egal ob es hinauf oder hinunter geht.

Türen ( Ausgänge) zeigt sie zuverlässig an, besonders wichtig bei Glastüren und bei der von meiner Menschenfrau gehassten Drehtüre!

Fahrstühle zeigt sie auf das Kommando ‚Lift‘ an.

Bushaltestellen und auch den Buseinstieg zeigt sie perfekt an, legt sich dann ruhig hin und wartet auf das schnalzende Geräusch meiner Menschenfrau , wenn wir aussteigen sollen.

Hindernisse die im Weg stehn umgeht sie (fast )  🙂 immer zuverlässig.

Sie kann auch Bänke und Mülleimer anzeigen, das finden wir aber nicht sooo wichtig.

Höhenhindernisse kann sie noch gar nicht. Das ist auch sehr sehr schwer das einem Hund beizubringen.

Gar nicht ist eigentlich gelogen. Etwas kann sie schon. Sie weiß z,b das sie nicht unter Stangen oder Schranken herlaufen soll wenn sie an der Leine ist, das macht sie auch nicht, aber Höhenhindernisse wie runterhängende Äste , die erkennt sie nicht. Meine Menschenfrau hat halt hin und wieder mal ein Stück Baum im Gesicht! 🙂 🙂 🙂

Sie kennt alle Bodenuntergründe die es so gibt und geht problemlos drüber.

Grundsätzlich haben wir aber eigentlich mehr Freizeit als Arbeitszeit und wir verbringen sehr viel Zeit offline im Wald, auf dem Feld und auf den Rheinwiesen. Dabei schalten wir auch komplett ab und entspannen uns!

Wenn wir ohne Leine unterwegs sind, dann sind wir Hunde wie jeder andere und dürfen auch spielen und toben wie jeder andere,  nur dürfen wir nicht zu weit von unseren Menschen weglaufen. Sie müssen uns sehen und /oder hören können

Ich kann nur sagen:

SCHÖN IST UNSER LEBEN!

Und wenn ihr denkt, ich würde nur auf meiner faulen Haut liegen, oder auf meinem Dickarsch sitzen, dann habt ihr aber falsch gedacht!

Ich kann das nämlich auch alles, ich mach das aber nur wenn ICH Lust darauf habe. Bin halt ein kleiner Sturkopf! Ausserdem bin ich meinen Menschen zu langsam, bis ich ersteinmal reagiere sind die schon längst irgendwo gegen gelaufen! 🙂

Aber…

Ich bin jetzt Haushaltshilfe. Ich mache total gerne Schranktüren und Schubladen zu, dabei bin ich sogar ziemlich zügig, das kennt man sonst gar nicht von mir.

Ausserdem mache ich total gerne Dogdance Tricks!

Ich bin das tanzende Elfchen! Wirklich! Das macht mir auch total Spaß! Wir müssen uns unbedingt mal dabei filmen lassen. Ihr werdet staunen wie beweglich ich Elfchen sein kann. Wenn ICH will, aber das will ICH meistens! 🙂

Wenn wir den Dogdance Kram üben muss einer von uns immer ausgesperrt werden. Wir reissen uns darum, jeder will als erstes und das meiste machen. Wirklich zum schief lachen. Donna wird meist so hektisch dabei, das sie alles was sie schon kann fast gleichzeitig machen will nur um ein Stück Wurst abzusahnen. Wenn das falsch ist, kriegt sie nichts und wird dann immer wütend! Ich lach mich schlapp über diese Hektikerin.

In der Ruhe liegt die Kraft, das meinte doch schon Konfuzius! 🙂

Nun denkt ihr vielleicht wir wären total überforderte Hunde!

Hmm! Nein so schlimm ist es noch nicht!

Ich hab bisher noch keinen Burnout bekommen!

🙂

Bis bald

Eure

Spazieren ’sitzen‘

Wir wurden gestern von Kims Frauchen zum spazieren sitzen abgeholt.

Ja, ihr lest richtig: spazieren ’sitzen‘.

Ich finde das richtig cool. Spazieren ’sitzen‘ ist viel besser als spazieren ‚gehen‘.

Es fängt schon gut an.

Kim’s Frauchen hat nämlich ein Auto, ich brauch nur reinzuhüpfen und kann mich setzen.

Ich sitze da und warte bis wir an einem schönen Ort für einen Spaziersitz angekommen sind. 🙂

Gestern ging es in den Wald.

Ein paar Meter musste ich schon laufen. Kim und Donna tobten wie die Wilden. Die laufen die Strecke die wir zurücklegen mindestens 5 mal, da sie immer hin und her rennen.

Mir ist das zu anstrengend. Ich renne wenn ich gut drauf bin mal kurz mit, aber das ständige hin und her Gerenne ist mir zu blöd!

Ich lass die zwei Irren rennen und bin eigentlich froh, das die Kim dabei ist, denn dann werde ich nicht so oft von der Donna belästigt und kann in Ruhe meines Weges gehen.

Als wir dann ein schönes Stückchen zurück gelegt hatten, fing endlich der Spaziersitz an.

Die Menschenfrauen suchten sich eine Bank am Waldesrand.

Sie setzten sich und packten Kaffee und Kekse aus.

Ein paar Hundekekse waren auch für uns dabei.

Hinter uns war der Wald und vor uns eine riesengroße Wiese , wir saßen direkt an einem Weg, der von Joggern, Walkern und Spaziergängern mit und ohne Hunden benutzt wurde.

Kim und Donna tobten weiter wie die Irren und ich genoss es einfach spazieren zu sitzen.

Ich buddelte ein Riesen Loch und beobachtete wer so des Weges daher kam.

Es kamen einige Hunde, die alle sehr nett waren. Ich begutachtete sie zuerst und dann durften sie , wenn sie wollten mit Donna und Kim spielen.

Ich ging wieder an mein Loch, buddelte oder guckte einfach nur in die Weltgeschichte rum, während die anderen spielten.

Das ist doch ein richtig cooler Spaziersitz gewesen. Man musste sich nicht viel bewegen und man hatte trotzden genügend Sozialkontakte. 🙂

Dann passierte der Lacher des Tages.

Eine Frau mit einem Deutschem Schäferhund schaute Donna an, streichelte sie und meinte:

„Das ist aber ein schöner Spitz! „

Meine Menschenfrau darauf: “ Das ist ein Collie! „

Schäferhundfrau: „Ein Collie Mischling!“

Menschenfrau: “ Nein, ein reiner Collie!“

Schäferhundfrau: “ Nein, das ist ein Colliemischling, Collies sind viel größer! „

Meine Menschenfrau hätte am besten zu ihr gesagt, das sie einen schönen Husky hat, aber sie war leider in diesem Moment nicht schlagfertig genug.

Schäferhundfrau: “ In unserer Nachbarschaft wohnt ein Collie, der ist aber viiiiiiiiel größer!“

Meine Menschenfrau erklärte ihr dann den Unterschied zwischen Britischen und Amerikanischen Collies, die sich von der Größe und vom Fell her unterscheiden, sie erklärte ihr dann auch noch was ein Sheltie ist, nämlich ein geschrumpfter Collie 🙂

Es ist schon manchmal lustig was es für Rassekenner gibt. 🙂 So werde ich häufig für einen Boxer gehalten. Alles klar, ich bin ein Genmanipulierter Boxer! 🙂

Ich kann nur drüber lachen.

Eigentlich ist es sch….egal welche Rasse wir sind, Hauptsache unser Charakter stimmt.

Ich finde es trotzdem immer total lustig, wenn wir für Rassen gehalten werden die gar keine Ähnlichkeit mit uns haben.

Was mich auch wundert, das unsere Freundin Kim noch nie für einen Panther gehalten wurde, obwohl sie genau so ein lackschwarzes Fell hat! 🙂 ( Sie ist ein schwarzer verrückter Labrador)

Bis bald

Eure

Ein Führhund der alles ‚richtig‘ erkennt!

 

 

Mein Lieblings Novembergedicht

 

Ich habe das diesmal nicht gedichtet. So gut bin ich nicht! Das war der Herr Seidel! 🙂

November

Solchen Monat muss man loben:
Keiner kann wie dieser toben,
Keiner so verdriesslich sein
Und so ohne Sonnenschein!
Keiner so in Wolken maulen,
Keiner so mit Sturmwind graulen!
Und wie nass er alles macht!
Ja, es ist ‘ne wahre Pracht.

Seht das schöne Schlackerwetter!
Und die armen welken Blätter,
Wie sie tanzen in dem Wind
Und so ganz verloren sind!
Wie der Sturm sie jagt und zwirbelt
Und sie durcheinanderwirbelt
Und sie hetzt ohn’ Unterlass:
Ja, das ist Novemberspass!

Und die Scheiben, wie sie rinnen!
Und die Wolken, wie sie spinnen
Ihren feuchten Himmelstau
Ur und ewig, trüb und grau!
Auf dem Dach die Regentropfen:
Wie sie pochen, wie sie klopfen!
Schimmernd hängt’s an jedem Zweig,
Einer dicken Träne gleich.

O, wie ist der Mann zu loben,
Der solch’ unvernünft’ges Toben
Schon im voraus hat bedacht
Und die Häuser hohl gemacht!
So, dass wir im trocknen hausen
Und mit stillvergnügtem Grausen
Und in wohlgeborgner Ruh
Solchem Greuel schauen zu!

Heinrich Seidel

 

Momentan ist es bei uns noch sehr schönes Wetter. Man kann gar nicht glauben das wir schon November haben. Es fühlt sich eher wie Frühling an. Ich bin mir aber ziemlich sicher, das bestimmt ziemlich bald richtig ungemütliches Novemberwetter kommt!

Ach, was ich noch sagen wollte.

Ich glaub , so langsam bin ich erwachsen. Dies ist der erste Herbst in dem ich keine umherfliegenden Blätter jage und meinen Menschen Arm Extensions mache, weil ich sie durch die Gegend ziehe um Blätter zu fangen! 🙂

Bis bald

Eure

und noch ein schönes Video (Auch nicht von mir, aber wunderschön! )

 

Diva’s fieser Humor

Als ein Mann sein Stammlokal verließ, beobachtete er eine ungewöhnliche Begräbnis-Prozession, die sich dem nahe gelegenen Friedhof näherte. Einem ersten Sarg folgte im Abstand von fünfzehn Metern ein zweiter. Hinter dem zweiten Sarg ging allein ein Mann mit seinem Pitbull gefolgt von 200 Männern.

Der Mann konnte seiner Neugier nicht wiederstehen. Er näherte sich respektvoll dem Mann mit dem Hund, „Ich möchte Ihnen mein Beileid aussprechen und Sie sind sicherlich traurig über Ihren Verlust, und ich weiß es ist jetzt sicherlich nicht angebracht, Sie zu stören, aber ich habe noch nie so ein Begräbnis gesehen. Wessen Begräbnis ist es denn?“

Der Mann antwortete: „Kein Problem, im ersten Sarg befindet sich meine Frau.“

„Was ist mit Ihr geschehen?“

„Mein Hund griff an und tötete sie.“

Er erkundigte sich weiter: „Aha, und wer befindet sich im zweiten Sarg?“ Der Mann antwortete:

„Meine Schwiegermutter. Sie versuchte, meiner Frau zu helfen, als der Hund auch sie tötete.“

„Kann ich den Hund borgen?“

„OK, aber stellen Sie sich bitte hinten an.“

%d Bloggern gefällt das: