Archiv für den Monat April 2011

Hunde, Stöckchen und Doktoren

Wir waren beim Doc, obwohl wir gar nicht krank sind!

Ich  verstehe es auch nicht, anstatt sie mit den kranken im Haus zum Doc läuft, schleppt sie uns zu diesem schlimmsten aller Tierquäler, die ich je kennengelernt habe.

Angeblich soll er Tieren helfen, ich hab davon noch nichts mitbekommen. Jedesmal wenn ich da bin, foltert er mich mit pieksenden Gegenständen und das schlimme ist das meine Menschen dabei noch in einer seelenruhe zusehen, wenn ich Glück habe, dann trösten sie mich etwas!

Ich kenne das Haus in dem die Folterungen stattfinden sehr genau. Ich kenn die ganze Strasse sehr genau und möchte da nie durch gehen.

Na ja, ein paar mal bin ich zwar auch schon durch gegangen ohne dieses Folterhaus zu betreten, aber man weiß ja nie!

Als wir dort lang gingen, schwante mir böses.

Ich hab der Donna gesagt sie soll einfach nicht mehr weiterlaufen und auf keinen Fall in dieses Haus, aber sie hörte nicht auf mich!

Da ich mich verpflichtet fühle auf die kleine aufzupassen, bin ich mit rein.

Ich verzog mich in die Ecke und hechelte, als stände ich kurz vorm Herzinfarkt, währen Donna ruhig und entspannt auf dem Tisch saß!

Die Menschen quatschten, der Doc untersuchte währenddessen die kleine Flausch Maus.

Ich sah noch wie er zum Schrank ging, eine Spritze aufzog und ihr diese in den Hals donnerte-

Hilfe! Ich konnte nicht mehr zusehen und legte mich hin! Ich stellte mich Bewusstlos!

Es war wohl eine Nachimpfung.

Dann befummelte dieser Doc noch die Donna am ganzen Körper!

Das ist doch Belästigung, oder?

Sie hat nämlich unter dem Bauch einen Knubbel, der ist nicht schlimm und auch nicht dramatisch, es ist ein Nabelbruch.

Dieser soll wegoperiert werden, wenn Donna etwas größer ist, dann wird sie direkt gleichzeitig kastriert.

Kastriert? Was ist das? Hört sich gefährlich an! Ich hoffe sie ist nun schlau und geht in dieses Haus nicht mehr rein.

Donna durfte wieder runter vom Tisch und ich dachte schon….ENDLICH RAUS HIER !

Aber…..dann kam das womit ich gar nicht mehr rechnete…..

Nein, auf den Tisch kriegen mich keine zehn Pferde!

Wenn du was von mir willst lieber Doc, dann mußte schon zu mir kommen!

Er kam auch und er hatte auch ein Folterinstrument in der Hand mit dem er versuchte mich zu erstechen. Er stach es mitten in meinen fleischigen Nacken!

Meine Menschen erklärten mir dann was das war.

Es war eine Hormonspritze!

Hormone? Für wat brauche ich Hormone!

Ich bin doch eine richtige Hündin und eine Geschlechtumwandlung will ich auch nicht!

Es ist wohl wegen dem Indi, sagten meine Menschen.

Indi? Was hat der Indi denn damit zu tun?

Ich verstand nichts mehr!

Meine Menschen sagten mir dann, das wir im Sommer den Indi für ein paar Tage besuchen gehen und da der Indi so ein Weiberheld ist und meine Menschen Angst haben das ich ihn verführe, weil im Sommer steht auch meine nächste Läufigkeit an, das ich deswegen diese Spritze brauchte.

Mensch, die gönnen einem auch nicht mal ein bisschen Spaß!

Bordeauxdogge-Briard Mischlinge währen doch auch mal ne gelungene Mischung. Wir passen doch zusammen, sind wir doch beide Franzosen!

Nun kann man nur hoffen das unsewre kleine Flausch Donna nicht gerade zum Zeitpunkt der Reise zum Indi ihre erste Hitze bekommt! Drückt mal die Daumen!

 ——————————————————————————————————————————————————————

 

Wir haben dann auch noch ein paar Bekannte Vierbeiner getroffen, denen ich dann gleich auch Donna vorstellte.

Dieser junge Mann ist Timmy, ein Prager Rattler, er wohnt in unserer Strasse und ist ein ganz lieber.

Er wiegt 2,5 Kilo. Könnt ihr euch vorstellen das ich mit dem schon öfters gespielt habe?

Und er lebt noch, denn ich bin mit solch Leichtgewichten vorsichtig und der kleine ist schnell wie der Wind, so schnell komm ich gar nicht hinterher!

Auch Donna fand den kleinen sofort süß!

 

Ausserdem trafen wir noch Emmas große Liebe, Scotty!

Emma liebte Scotty, es war damals Liebe auf den ersten Blick!

Immer wenn die beiden sich trafen, waren beide kaum zu halten.

Scotty ist ein ziemlich eingebildeter Australien Shepherd Rüde, er wohnt auch in unserer Strasse.

Er ist schön und das weiß er auch. Er denkt er kann jede haben!

Dieser Aufreisser!

Mich beachtete er diesmal gar nicht, er tat so als wäre ich überhaupt nicht da.

Mir sollte es recht sein, ich steh eh nicht auf solche Aufreisser!

Aber, dieser Kinderschänder, machte sich sofort an Donna ran.

Er ließ sie überhaupt nicht in Ruhe, steckte ihr ständig die Nase in ihr dickes Fell….na ja, an bestimmten Stellen….ihr wisst schon!

Ich brauchte unserer Donna gar nicht zu helfen. Sie scheint in ihrer früheren Familie schon perfekt in Selbstverteidigung ausgebildet worden zu sein.

Ich glaub sie ist ein Kampfcollie! 🙂

Sie wehrte sich gegen diesen Sittenstrolch so, das die kleinen spitzen Zähnchen nur so klapperten!

Wahnsinn, ich hab selten einen Welpen gesehn, der soviel Selbstbewusstsein hat!

Vielleicht beschützt sie mich später auch mal?

Als der Sittenstrolch dann endlich weg war, spielten wir noch ein bisschen:

Wir ziehen an einem  Stock Strang, so wie es sich für ein Rudel gehört!

Ein schönes Wochenende wünscht Euch

das Diva Rudel

 

Leinenhalter

Hier ist schon wieder die reinste Krankenstation!

Nein, von uns Hunden hat keiner etwas.

Unser Menschenkind liegt mit ner fetten Erkältung im Bett und unser Menschenmann hat sich wohl mit einer Hexe angelegt, die ihn dann in den Rücken schoss!

Nun kann er sich schon seit Tagen nicht mehr richtig bewegen!

Beide schwerst pflegebedürftig….und dann noch zwei hyperaktive Hunde im Haus….hier ist was los…unsere Menschenfrau hat viel zu tun.

Gestern trafen wir uns mit unserer Hundefreundin Anette und ihrem Hund Jamira.

Jamira ist auch ein Temperamentsbündel, wir haben gemeinsam getobt wie die wilden.

Anette hat mich gar nicht wieder erkannt, sie dachte fast ich wäre ein anderer Hund.

Jamira meint sie müsste immer jagen gehen, deshalb war sie die ganze Zeit an der 10 Meter Schleppleine, damit Anette nicht soviel Arbeit mit dem Leinenhalten hat, hat Donna sie tatkräftig unterstützt.

 

Unsere tollen Tobebilder sind leider alle nichts geworden. Sie sehen alle so aus:

🙂

 

Schade, das war so schön!

Bis bald eure

Diva

Lach und Sachgeschichten vom Spitzmaul und vom Breitmaul

Wo fange ich denn nur an?

Es gibt viel zu erzählen!

Ich muß sagen, die Donna ist oberobercool!

Sie war ja schon vom ersten Tag an cool, aber jetzt, wo sie sich richtig eingelebt hat, ist sie einfach nur MEGACOOL!

Ich habe in meinem ganzen Leben, noch nie soviel gespielt wie in den letzten Tagen.

Wir spielen Morgens, Mittags, Abends ,Vormittags, Nachmittags und am liebstewn auch in der Zeit dazwischen.

Manchmal trennen uns sogar unsere Menschen, einer von uns muss dann im Flur bleiben.

Sie machen das besonders nach den Fressenszeiten, sie meinen das wäre ungesund, wenn wir unmittelbar nach dem fressen so wild toben. Die haben doch keine Ahnung!

Auch wenn es noch sehr früh morgens oder spät abends ist, dürfen wir nicht mehr so wild sein.

Wenn ich durch die Bude galoppiere, könnten die Nachbarn ja denken wir hätten ein Pferd und unsere Wohnung wäre eine Reithalle! Mir ist das eigentlich egal! Sollen sie doch denken was sie wollen!

Hier eine kleine Kostprobe:


Auch bei Spaziergängen geht es sehr wild her:

Donna liebt mich zwar und spielt auch sehr gerne mit mir, aber gleichzeitig ist sie schon sehr auf unsere Menschen fixiert. Sie guckt immer nach ihnen und läuft immer hin und her. Typisch Hütehund!

Wenn sie rufen oder sich sogar verstecken rennt die alte Schleimerin als erstes zu ihnen. Bei mir dauert ja ein paar Bedenkminuten länger. :)Sogar wenn ich ihr sage sie soll doch bitte bei mir bleiben, rennt sie zu unseren Menschen, die sich darüber tierisch freuen.

Aber nicht das ihr nun denkt wir hätten nur Spaß!

Nein, da kennt ihr unsere Menschen nicht.

Manchmal geht es auch ziemlich Ernst zur Sache.

Ich kenn den ganzen Quatsch ja schon und mach das alles mit, aber die kleine Donna muß ja noch einiges lernen und ich darf ihr Vorbild sein!

Ich bin stolz wie Oskar! Endlich kann ich mal jemanden etwas zeigen!

Strassenverkehr kannte Donna ja noch nicht. Zuerst sind wir nur in ruhigen Strassen gegangen , das war ihr ziemlich egal.

Dann steigerten wir das Verkehrsaufkommen etwas.

Anfangs waren ihr vorbeifahrende Busse und LKW’s unheimlich, aber sie kapierte schnell das die nichts tun.

Bus fahren selber ist kein Problem, Bahn fahren auch nicht, sie traut sich nur noch nicht alleine einzusteigen, also wird sie rein getragen.

Ich will auch mal getragen werden!

Aussteigen kann sie schon alleine!

Brücken hat sie auch schon kennengelernt , sie ging ohne weiteres drüber, sogar als unten ein Zug hindurch fuhr.

Ganz schön mutig , die kleine!

Wir waren auch gemeinsam in dem grossen Geschäft, der Laden mit vorne dem Fress….und hinten dem Napf . 🙂

Wir bekamen einige leckere Knabbereien.

Ausserdem lernte Donna entfernte Verwantschaft von sich kennen, ein gleichaltriger Kurzhaarcollie!

Nach kurzem zögern wollten die beiden sofort spielen, das ging leider in dem Laden nicht so wie sie wollten!

Ausserdem waren wir noch in diesem First Class Restaurant:

Unsere Menschen finden das dort immer ideal zum üben, denn dort ist immer viel los und es rennen auch immer Kinder rum.

Nach kurzem peilen der Lage, legte unser Spitzmaul sich ruhig neben mich und wir ruhten uns etwas aus.

Wir begleitete unsere Menschen auch in unsere kleine Innenstadt. Wir gingen zu dem Laden wo die immer ihre Geldbörse auffüllen, über den Wochenmarkt und zum guten Schluss wurde unser Menschenmann vor dem Supermarkt abgestellt und wir mussten aufpassen, das ihn keiner klaut. 🙂

Haben wir alles SUPI gemacht und natürlich auch eine schmackhafte Belohnung bekommen!

Wie ihr seht hat Donna in den paar Tagen schon ein großes Stück von der weiten Welt kennengelernt und ich war der ruhende Pol und das SUPER VORBILD !

Das einzigste was ich ihr überhaupt nicht gezeigt habe, sie es aber trotzdem macht ist:

Beim schreiben am Laptop liegt sie unserer Menschenfrau auch zu Füßen, wie es Emma immer gemacht hat, ja und sie begleitet sie sogar zum rauchen nach draussen., wie Emma es gemacht hat.Dabei habe ich ihr breit erklärt das passiv rauchen auch schädlich ist!

Bis bald Eure

DIVA

P.S. Liebe Grüsse an den Spitmaulvater und die Spitzmaulmutter in Mönchengladbach.

Ihr habt die kleene echt super fabriziert! Das muss viel Arbeit gewesen sein solch ein tolles Spitzmäulchen zu zeugen! 🙂

Fröhliches Osterknochensuchen

Auch in diesem Jahr fand wieder in Opis Garten das alljährliche Osterknochensuchen statt.

Mein Opi ist schon ein aussergewöhnlicher Mensch, denn bei ihm ist Ostern wohl an mehreren Terminen im Jahr, denn dort gibt es immer Osterknochen.

Ich bin da immer total gerne.

Seitdem unsere Emma nicht mehr da ist, konnte unser Opa nicht mehr zu uns kommen, denn er hätte es nicht ertragen können nicht mehr von ihr begrüsst zu werden.

Er war auch zuerst nicht begeistert davon, das wir uns ein neues Rudelmitglied zulegen wollten.

Aber nun, wo er Donna kennengelernt hat und vor allen Dingen gesehen hat wie gut wir uns verstehen und wie glücklich sie mich macht, hat er sie natürlich auch direkt ins Herz geschlossen.

Um zu ihm hin zu kommen mußte Donna aber ihre ersten Aufgaben bewältigen die sie noch gar nicht kannte.

Wie, Treppen. In ihrem alten zu Hause hat sie keine Treppen kennengelernt, und hier kann sie mit dem Fahrstuhl fahren.

Donna bewältigte die Treppen überraschend gut.

Ich ging vor und Donna nach kurzem zögern sofort hinterher.

Zuerst mussten wir Treppen runter und anschliessend sofort wieder hoch.

Das hat sie super gemacht.

Auch in der S Bahn war sie zum ersten mal. Sie war zwar am Anfang ein wenig nervös, aber als sie sah wie cool ich da lag, wurde sie auch sofort ruhiger.

 

Danach folgte Donnas erster Bahnhof, noch ist es ein kleiner ruhiger Bahnhof, ich bin mir sicher das sie auch noch ganz andere Bahnhöfe kennenlernen wird. Mit mir haben sie damals ja auch den ganzen Quatsch gemacht.

Vor dem Bahnhof beobachteten wir erst mal etwas den Verkehr, Donna kommt nämlich aus dem Wald, sie ist zwar kein Waldschrat, aber sie lebte in einem Gebiet wo es kaum Strassenverkehr gibt.

 

Kurz danach mussten wir durch diesen hässlichen Tunnel. Motorradfahrer geben dort oft laut Gas, macht ziemlichen Krach, aber Donna bewältigte das besser als wir dachten.

In Opas Garten zeigte ich ihr erstmal mein Lieblingsspielzeug, eine Plastik Giesskanne!

 

Die Osterknochen brauchten wir gar nicht lange zu suchen, hat der Osterhase wohl kein Bock mehr gehabt sie ordentlich zu verstecken.

Die Menschen saßen in geselliger Runde und quatschten, während wir fast den ganzen Tag, nur mit kurzen Unterbrechungen durch den Garten tobten.

 

Ausserhalb des Gartens ist eine sehr schöne Parkanlage, ich zeigte der Donna diese und stellte sie auch ein paar anderen Hunden vor.

 

 Ich kann euch sagen, dieses Spitzmaul Donna ist der reinste Stress!Aber spassiger Stress!

Sie hat kaum Ruhe in ihren vier Beinen und will immerzu toben.

Ich war am Abend sowas von gerädert, das ich  schnell in meinem Bett lag und schnarchte und sie…..

sie fragte mich glatt noch: ‚ Komm Diva, bitte lass uns noch eine Runde spielen‘

Die ist nicht klein zu kriegen!

Ich dachte sie wär noch ein Baby und braucht viel Schlaf, das scheint aber nicht so zu sein.

Meine Menschenfrau meint, das Donna so dreist und frech ist, das es gut möglich sein könnte, das sie mir die gerade erst erworbene Chefrolle irgendwann streitig machen wird!

Da bin ich mir aber noch nicht sicher, ob ich mir die wieder nehmen lassen werde!

Mal sehn. Ist ja auch ein bisschen anstrengend Chef zu sein! 🙂

 

Ich wünsche Euch einen schönen Tag

Bis bald

Eure

DIVA

Morgens, 7 Uhr, irgendwo in Deutschland

die erste gemeinsame Nacht ist überstanden, es geht wieder die Post ab!

Die Kamerafrau hat ziemlich schlechte Arbeit geleistet, die Darsteller waren einfach zu schnell! 🙂

Das flauschige Spitzmaul

 

Das flauschige Spitzmaul ist ein ganz hartnäckiges Insekt.

Besonders in der Osterzeit tritt es vermehrt auf.

Man muß wirklich sehr aufpassen und am besten Fenster und Türen geschlossen halten, wenn die Spitzmäuler in der Nähe sind.

Denn sind sie einmal im Haus, dann sind sie sehr schwer zu bekämpfen.

Sie bringen große Unruhe mit ins Haus, man kommt kaum zum schlafen.

Wenn man Pech hat, knabbern sie alles an.

Eigentlich ernähren sie sich von Fleisch, finden sie aber keins vor, knabbern sie auch gerne mal an Holz oder Teppichböden, auch vor Pflanzen schrecken sie nicht zurück.

Zimmerpflanzen können ganz ausgegraben werden um besser an die wohlschmeckenden Wurzeln zu kommen.

Balkonpflanzen können geköpft werden, denn die schmackhaften Blütenköpfe bekommen ihnen am besten.

Sie schrecken aber auch nicht vor Strümpfen und Schuhen zurück.

Sie sind quasi Allesfresser.

Schnell sind sie, man bekommt sie schlecht eingefangen, wenn überhaupt, geht das nur mit einem ganz speziellen Köder.

 

Wir haben nicht gut genug aufgepasst und hatten eine ganze flauschige Spitzmaulfamilie in der Bude.

 

Wir alle versuchten sie zu bekämpfen, aber es war sehr sehr schwierig. Ich kann euch sagen, das war eine Arbeit, ich bin jetzt noch fix und fertig.

Wir haben es aber gemeinsam gut geschafft. Alle sind wieder draussen….na ja, fast alle!

Bis auf eine.

Sie war noch klein und zu schnell. Sie muß sich in irgendeiner Ecke versteckt haben, als ihre Familie das Haus verließ.

Nun ist sie hier!

Sie ist noch ein Spitzmaulbaby, aber schon ein größeres, sie wurde am 12.12.2010 geboren.

Das ist die Spitzmaulmutter , auch eine wundervolle Hündin!

 

Das schlimme bei diesen kleinen, sie fressen sich in dein Herz, du kannst sie dann nicht mehr gehen lassen.

Nun sind unsere Herzen alle von diesem seltsamen Parasit gefangen.

 

 

Es wird diesem Parasit aber auch eine heilende, aufmunternde Wirkung nachgesagt.

Er heilt tiefe Wunden in den Herzen, er regt den Appetit an, er ist gesund für Knochen und Gelenke, da er zur Bewegung anregt.

Er bewirkt, das man positiv denkt!

Na ja, wir sind nun erstmal froh diesen kleinen flauschigen Spitzmaulparasit bei uns zu haben und sind sehr gespannt was uns erwartet!

Ich denke , das ich in der nächsten Zeit einiges zu berichten habe.

Übrigens ihr Name ist Farina of  Magic Memories, aber der NAme ist mir viel zu lang und ich kann das nicht so gut aussprechen,deshalb nennen wir sie kurz und bündig,

DONNA

 

 

Ich muß diesem kleinen Spitzmaul nun alles in meiner Umgebung zeigen und ihm auch vormachen wie man sich, wenn er mal ein richtiges Breitmaul wie ich werden möchte, benehmen muß.

Ich hab jetzt viel zu tun! Packen wir es an!

 

Hier hab ich ihr gezeigt wie man an der Bushaltestelle wartet:

Wir sind dann ein Stück Bus gefahren und ich hab ihr den Weg zu meiner großen Freiluft Badewanne gezeigt.

 

Sie fand das sehr interessant dort.

 

Und sie beobachtete mich und die Schiffe

 

Meinen Lieblingsbrunnen hab ich ihr auch gezeigt,

 

aber sie wollte sich nicht mit mir gemeinsam reinlegen, sie wartete brav daneben.

 

Sie ist ein toller Hund. Total aufgeschlossen , freundlich, neugierig und für einen Collie sehr mutig.

Es scheint so, als wären wir füreinander geschaffen.

Wenn ihr nur sehen könntet wie wir momentan miteinander spielen, es ist ein Traum…und das schon am ersten Tag!

Hier geht wieder richtig die Post ab!

Endlich wieder Leben in der Bude!

 

Bis bald

Euer Breitmaul

P.S. Ich hab auch ganz viel gefressen! Die Anwesenheit des Spitmauls hat mir da echt geholfen!

Alles zuviel für mich allein!

 

Zuviel Platz zum toben!

Mir fehlt jemand ganz bestimmtes  zum toben!

Zuviel Gras um das alleine abzugrasen!

Zuviel Wasser für einen allein!

Sogar wenn ich mich breit reinlege ist es noch zuviel!

Wir vermissen SIE !

 

Meine Menschen haben etwas Angst das ich nun magersüchtig werde.

Nein, ich steck mir nicht die Pfoten in den Hals.

Ich esse erst gar nichts, na ja, gar nichts ist übertrieben, aber sehr wenig, zu wenig für meine Größe, obwohl sie mir die besten Sachen vorsetzen.

Ich war zwar schon immer ein mäkeliger Fresser aber momentan ist es etwas arg wenig!

 

 

Ich wünsch euch einen schönen Feiertag

Bis bald

Eure Diva

Diva allein in Köln

 

Da meine Menschenfrau sich sehr sicher ist, das ich nun schon groß bin und ein vernünftiger Hund bin und unser Menschenkind mich ‚im Griff‘ hat, durfte ich mit dem Menschenkind einen Stadtbummel machen. Ja, ich ganz allein mit Menschenkind und deren Freund in Köln.

Über diese Eisenbahnbrücke sind wir gelaufen.Das hat mir Spaß gemacht, obwohl es ziemlich laut ist und auch sehr vibriert wenn die Züge kommen.

Ich genoss die schöne Aussicht auf den Rhein.

Auf der Domplatte sind immer soviele Menschen, die nicht laufen können, sie bewegen sich mit rollenden Brettern fort.

Lange Zeit wollte ich sie immer zum stoppen bringen und wollte die Bretter fangen.

Die Menschenfrau hat das sehr viel mit mir geübt, damit ich das nicht mehr mache.

Sie meinte das geht nicht, das ich diese Brett fahrenden Menschen so erschrecke.

Manchmal hat sie sogar so jugendliche Brettfahrer angesprochen und gefragt ob sie sich trauen immer wieder hin und her an uns vorbei zu fahren.

Irgendwann hab ich dann kapiert, das es besser für mich ist wenn ich die einfach nicht beachte.

Meine Menschenfrau hat vollstes Vertrauen in mich und erlaubte dem Menschenkind mit mir zur Domplatte zu gehen.

Dort sind diese Brettfahrer in Massen!

Und….

Ganz ehrlich……

Die interessieren mich überhaupt nicht mehr!

Ich bin ein großer vernünftiger Hund!

Weil ich so lieb war, ging es dann noch in den Rheinpark. Es war schön dort. Ich hab dann extra für meine Menschenfrau vor den Tulpen posiert. Die liebt doch Tulpen und mich natürlich auch!

Danach durfte ich dann sogar noch ganz lange im Rhein planschen.

Und…ihr werdet es nicht glauben….ich bin sogar ganz kurz geschwommen, aber nur einmal um das Menschenkind herum, die stand nämlich mit im Wasser.

Juchu! Ich kann schwimmen.

Vielleicht kann ich ja bald mein Seepferdchen machen?

Es war ein cooler Tag für mich.

 

Der Menschenmann war sehr erleichtert, als ich am Abend wieder heil daheim war.

Der hat ja immer so ein Schiss, das etwas an mich dran kommt, bin doch sein Baby!

Wann kapiert der endlich, das ich groß und vernünftig bin?

Die alte Schissbutz!

 

Bis bald

Eure

P.S. Meine Menschen wundern sich etwas, das ich überhaupt nicht traurig bin, freuen sich aber auch gleichzeitig darüber.

Ich bin lustig, aktiv, habe Spaß an allem.

Sie haben sogar das Gefühl ich wäre in den letzten Tagen etwas gereift.

Ob ich mich in Emmas Gegenwart immer noch wie ein Welpe gefühlt habe?

Sie bemutterte mich ja immer sehr extrem.

Oder sind diese Gedanken zu menschlich?

Ich weiß es nicht?

Aber ich weiß, das ich groß, vernünftig und erwachsen bin!

Pech gehabt

Ihr dachtet wohl ihr hättet jetzt Ruhe vor mir und meinen Geschichten.

Da habt ihr aber falsch gedacht!

Ich bin nämlich schon gross und kann auch schon auf eigenen Füßen stehen!

Ich werde euch weiter mit meinem Unsinn belästigen!

Ich würde mich freuen euch  als Leser auch hier unter meiner neuen Blogadresse erhalten zu können.

Das alte Blog soll in Gedenken an Emma nur für unsere gemeinsame Zeit erhalten bleiben.

Nun fängt für mich ein neuer Lebensabschnitt an und ich freue mich, mein neues Leben hier mit euch teilen zu dürfen.

 

Gebt mir nur noch ein bisschen Zeit.

Ich muß mich noch ein bisschen sammeln und meine Gedanken in meinem Dickschädel ordnen.

Aber es wird weiter gehen!

Versprochen!

 

Ganz liebe Grüsse an Euch alle

Eure Diva

 

Bin doch wirklich schon groß, wenn ich auf dem  Holzbock sitze, oder?

 

%d Bloggern gefällt das: